Wie man zu Hause aufhört zu trinken

Alkohol vermeiden

Nach den neuesten Daten sterben in einem Land jedes Jahr eine halbe Million Menschen an Alkoholismus, viel mehr als an Naturkatastrophen und Epidemien. Diese schockierenden Statistiken zeigen, dass frühzeitig Maßnahmen erforderlich sind. Viele sind sich dessen bewusst, aber nur 1, 7% der Menschen mit Alkoholismus suchen medizinische Hilfe. Der Rest möchte nicht in spezialisierten Zentren behandelt werden oder versuchen, zu Hause mit dem Trinken aufzuhören.

Methoden zur Beseitigung der Alkoholabhängigkeit

Zur Behandlung von Alkoholismus zu Hause werden spezielle Medikamente, Volksrezepte, Selbsttraining und andere Techniken verwendet. Die Hauptsache bei der Auswahl ist, nur die Methoden zu verwenden, die durch ein minimales Risiko gekennzeichnet sind.

Die Einnahme von Medikamenten und Hausmitteln verfolgt folgende Ziele:

  • reinigt den Körper von giftigen Substanzen;
  • Beseitigung der Hauptsymptome, die beim Aufhören mit Alkohol auftreten (Kopfschmerzen, Übelkeit, Zittern usw. );
  • verhindert Rückfälle.

Volksheilmittel

Die traditionelle Medizin hat viele Rezepte in ihrem Arsenal, die Ihnen helfen, zu Hause mit dem Trinken aufzuhören. Sie helfen, den Körper von Toxinen zu reinigen, entwickeln eine Abneigung gegen alkoholische Getränke und stärken das Immunsystem.

Die folgenden Tools werden häufig verwendet:

  • Abkochung von Johanniskraut. Das getrocknete Gras (4 Handvoll) wird mit 1 Liter kochendem Wasser gegossen und eine halbe Stunde in einem Wasserbad gehalten. Zwei Wochen lang zweimal täglich eingenommen;
  • Ringelblumenbrühe mit Hafer. Wasser (2 Liter) wird in einen Behälter gegossen und unraffinierte Haferkörner werden in ein Drittel der Schalen gegossen und dann 15 bis 20 Minuten lang gekocht. Ringelblumen (100 Gramm) werden zu der gespannten Brühe gegeben. Dann ist der Behälter gut isoliert und 11-12 Stunden stehen gelassen. Trinken Sie das resultierende Getränk einmal täglich 250 ml vor dem Essen;
  • Bärenbeerbrühe. Die Blätter (40 Gramm) werden mit Wasser (1 Tasse) gegossen und 15 Minuten gekocht. 6 mal täglich 20 ml einnehmen;
  • Kräuterinfusion. Mischen Sie gleiche Portionen getrockneter Kräuter (Kamille oder Wermut, Thymian und Zentaur), gießen Sie kochendes Wasser hinein und lassen Sie es 3 Stunden lang stehen. Die gefilterte Infusion wird dreimal täglich mit 40 Millilitern eingenommen.

Traditionelle Heiler können auch vorschlagen, dem Patienten Abkochungen zu geben, wonach Erbrechen und Abneigung gegen Alkohol auftreten:

  • Lorbeerwurzeln und Sellerie werden zerkleinert und mit Wodka gegossen, der 14 Tage lang infundiert wurde;
  • Europäische Spalthufblätter werden mit kochendem Wasser gegossen und 2 Wochen an einem dunklen Ort stehen gelassen. Die resultierende Tinktur wird zu gleichen Anteilen mit Wodka gemischt und dem Patienten morgens und mittags verabreicht, und abends wird sie mit reinem Wodka gegossen.

Die oben genannten Abkochungen sollten nur nach Rücksprache mit einem Arzt verwendet werden, da die Einnahme einiger Kräuter kontraindiziert sein kann. Wenn Sie sie ignorieren, können Sie dem Körper eher schaden als nützen.

Damit Volksheilmittel die gewünschte Wirkung erzielen, müssen Sie sie lange (mindestens 2 Monate) trinken. Es wird auch empfohlen, Einläufe zu reinigen, mehr Wasser zu trinken und mehr zu baden.

Medikamente

Sie sollten keine eigenen Medikamente wählen, dazu müssen Sie sich an einen Narkologen wenden. Er wird ein geeignetes Mittel verschreiben, das die individuellen Eigenschaften des Organismus berücksichtigt.

Normalerweise können diejenigen, die mit dem Trinken aufhören möchten, Folgendes empfehlen:

  • Enterosorbentien (um Rückstände von Ethylalkohol und seinen Abbauprodukten aus dem Darm zu entfernen);
  • Diuretika (zur Reinigung des Körpers);
  • blutdrucksenkende Medikamente (mit erhöhtem Druck);
  • Analeptika (bei Schmerzen in der Herzregion);
  • Schlaftabletten (gegen Schlaflosigkeit).

Vergnügungsblocker können verwendet werden, um mit dem Trinken aufzuhören. Infolgedessen treten keine Entspannung und Euphorie auf, sondern es bleiben nur negative Folgen übrig, die das Verlangen nach Alkohol allmählich schwächen. Eine spezielle Gruppe von Drogen verursacht eine Abneigung gegen Alkohol. Solche Medikamente wirken lange Zeit nicht, deshalb werden sie für lange Kurse eingenommen. Die Notwendigkeit der Aufnahme wird vom Arzt festgelegt.

Verwenden von Hypnose

Derzeit finden Sie im Internet Empfehlungen für die Durchführung einer Hypnosesitzung zu Hause. Diese Methode ist nicht sehr zeitaufwändig (5-10 Minuten pro Tag sind ausreichend) und kostet Geld. Die abhängige Person sollte nichts über ihn wissen. Der Nachteil dieser Methode ist, dass die Beeinflussung der Psyche lange dauert (mehrere Monate und in einigen Fällen sogar ein Jahr). Um Zeit zu sparen und negative Einflüsse zu vermeiden, ist es besser, die medizinische Versorgung bei einem Amateuransatz zu bevorzugen.

Im Allgemeinen müssen bei der Hypnose zu Hause einige Regeln beachtet werden:

  • Die Sitzung findet in einer Tiefschlafphase statt (während dieser Zeit ruht der Körper und das Gehirn bleibt aktiv und empfänglich für die Signale);
  • Wenn der Patient einschläft, sollte man in der Nähe des Kopfes des Bettes stehen und vorbereitete Sätze wiederholen, die ihn motivieren, mit einer Stimme mit geeigneten Intonationen nicht mehr zu trinken.
  • Der Text muss eine Erklärung enthalten, um Alkohol positiv abzulehnen (zum Beispiel: "Alkohol ekelt Sie an");
  • Sie können das Partikel "no" nicht verwenden, da das Ergebnis das Gegenteil ist (das menschliche Bewusstsein nimmt das negative Partikel nicht wahr);
  • Sie sollten das Incentive-Formular nicht verwenden ("Alkohol aufgeben"), sondern durch eine Bestätigung des erzielten Ergebnisses ersetzen ("Alkohol leicht aufgeben");
  • erstellt das Ergebnis.

Nachteile der Heimtherapie

Es ist schwierig, zu Hause mit dem Trinken aufzuhören, und es ist wichtig, eine Reihe von Regeln zu befolgen.

  • Die Wirkung der Maßnahmen ist möglich, wenn sich die Krankheit in einem frühen Stadium befindet. In fortgeschrittenen Stadien werden physische und psychische Störungen beobachtet, mit denen nur ein Spezialist fertig werden kann.
  • Der Patient muss die schlechte Angewohnheit selbst loswerden wollen. Mit Gewalt kann eine Person nicht aufhören zu trinken. In diesem Fall ist nur ein vorübergehender Effekt möglich.
  • Es wird notwendig sein, die angenehmsten Bedingungen zu schaffen, den Patienten vor Stresssituationen zu schützen, die häufig zu Ausfällen führen, und Unterstützung zu bieten.
  • Sie müssen den Alkohol vollständig aufgeben.

Trotzdem endet der Kampf gegen Alkohol zu Hause selten mit 100% Erfolg. Diese Situation hat folgende Gründe:

  • Mangel an erforderlichen Qualifikationen und ausreichender Erfahrung der Ärzte;
  • Es besteht ein hohes Ausfallrisiko;
  • Es gibt keine anhaltende Motivation bei einer süchtigen Person (in der Klinik ist es besser, die Gefahr von Alkohol und die Notwendigkeit zu verstehen, eine schlechte Angewohnheit aufzugeben);
  • es mangelt an psychologischer Unterstützung (selbst wenn die Angehörigen des Patienten aufrichtig versuchen, ihm zu helfen, können sie ihm nicht den Glauben vermitteln, dass er mit dem Trinken aufhören kann. Nur ein Psychotherapeut kann ein solches Vertrauen in sein Gewissen vermitteln).

Außerdem werden sie oft zu Alkoholikern, um sich von der Realität um sie herum abzulenken und Probleme zu vergessen. In solchen Fällen ist es notwendig, die Ursache der Alkoholabhängigkeit herauszufinden und zu beseitigen, die nur einem Spezialisten zur Verfügung steht.

Da es notwendig ist, abrupt mit dem Trinken aufzuhören, ist ein weiteres Problem der Behandlung zu Hause die Unmöglichkeit einer vollständigen Hilfe bei einer Alkoholvergiftung. Diese negativen Folgen sind:

  • Bluthochdruck;
  • Herzrhythmusstörung;
  • Herzinsuffizienz;
  • Fehlfunktion des Verdauungssystems;
  • Delirium tremens (in sehr fortgeschrittenen Fällen).

In solchen Fällen wird ein Spezialist eine Entgiftungstherapie verschreiben.

Die Gesundheit eines geliebten Menschen ist es nicht wert, riskiert zu werden. Um mit dem Trinken aufzuhören, muss man in eine Fachklinik gehen, in der der Patient eine qualifizierte medizinische Versorgung erhält.

25.08.2020